Sie sind nicht angemeldet.

fritz

Profi

  • »fritz« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 825

Wohnort: Neustadt Weinstr.

Beruf: Taxikutscher

  • Nachricht senden

1

Freitag, 14. Oktober 2011, 13:44

Tod im Stollen

Gerade reingekommen:
ddp Tod in Stollen 21 deutsche Soldaten im Elsass gefunden.
Kam heut morgen über den Skyper-Kurznachrichtendienst.
Gruss Fritz

treemaster

Fortgeschrittener

Beiträge: 219

Wohnort: Bad Friedrichshall

Beruf: Baumschubser

  • Nachricht senden

2

Freitag, 14. Oktober 2011, 14:43

Re: Tod im Stollen


fritz

Profi

  • »fritz« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 825

Wohnort: Neustadt Weinstr.

Beruf: Taxikutscher

  • Nachricht senden

3

Freitag, 14. Oktober 2011, 19:57

Re: Tod im Stollen

War also schon länger bekannt,jetzt frag ich mich,wieso das als aktuell heut morgen ausgesendet wurde.
Gruss Fritz

4

Sonntag, 16. Oktober 2011, 11:33

Re: Tod im Stollen

Gibts die Doku schon im Fernsehen, die Ausgrabungen waren ja schon letztes Jahr, oder ? Gruss, Frank

5

Dienstag, 18. Oktober 2011, 15:03

Re: Tod im Stollen

<!-- m --><a class="postlink" href="http://www.express.de/politik-wirtschaft/erster-weltkrieg-21-tote-soldaten-im-stollen-gefunden,2184,11009174.html">http://www.express.de/politik-wirtschaf ... 09174.html</a><!-- m -->

Sowas finde ich ja total faszinierend. Kennt jemand noch weitere Fälle von solchen im Krieg verschütteten Stollen? Bei meinem Hobby Maginot gab es ja keine so grossen Verluste und nur wenige Vermisste.
Da wurden doch weiter im Westen auch vor nicht allzu langer Zeit einige Soldaten aus einem Stollensystem geborgen welches auch unter Beschuss eingestürzt war. Wenn mir jetzt noch der Name einfallen würde... :oops:
Grüße,
Martin

Mein neues Buch mit Marc Romanych: "42cm "Big Bertha" and German Siege Artillery of WWI" aus der Reihe "New Vanguard" jetzt im Handel erhältlich.

fritz

Profi

  • »fritz« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 825

Wohnort: Neustadt Weinstr.

Beruf: Taxikutscher

  • Nachricht senden

6

Freitag, 21. Oktober 2011, 19:10

Re: Tod im Stollen

@95.Div:Also, ich kenn mich nur hier in der Palz aus,aber ich weiss von Baubegehungen so in den 60gern,dass da an Bunkern,die weggeräumt wurden,kein Mensch Interesse dran hatte,irgendwelche menschlichen Überreste wegzuräumen.Da wurde einfach drübergeschoben.Daran erkannte ich,wie man hier mit seinen ehemaligen Soldaten umgeht.Man hätt ja mehr Zeit gebraucht und ein Paar Beamte konsultieren müssen.So wars bei der B38 Verbreiterung und in den Wäldern.Ich möchte auch nicht wissen,was oder wer noch in den Stollen liegt.Unweit von hier gibts das auch,beweisen kann ichs natürlich nicht,da aber diese Anlage gegenüber mit samt LKW und anderen Sachen in die Luft flog,ist es zu vermuten.Das an der B38 hab ich teilweise selbst gesehen!
Bei der Alage,die ich vermute,hats ja auch einen Tauchunfall gegeben,warum brach da Panik aus? Fagen über Fragen.
Gruss Fritz

7

Samstag, 22. Oktober 2011, 06:51

Re: Tod im Stollen

„Den Charakter eines Volkes erkennt man daran, wie es seine Soldaten nach einem verlorenen Krieg behandelt. “

Leopold von Ranke
„Den Charakter eines Volkes erkennt man daran, wie es seine Soldaten nach einem verlorenen Krieg behandelt. “

Leopold von Ranke



westwall-saar.de

8

Dienstag, 25. Oktober 2011, 11:18

Re: Tod im Stollen

Zitat von »"fritz"«

@95.Div:Also, ich kenn mich nur hier in der Palz aus,aber ich weiss von Baubegehungen so in den 60gern,dass da an Bunkern,die weggeräumt wurden,kein Mensch Interesse dran hatte,irgendwelche menschlichen Überreste wegzuräumen.Da wurde einfach drübergeschoben.


WAS????? Wirklich? Das finde ich aber ganz mies. Da hätte man so manches Vermisstenschicksal aufklären können. Ich glaube ich fange an mich aufzuregen. Soetwas hatte ich nicht erwartet. In meinem altersbedingten Leichtsinn hatte ich eigentlich angenommen Stollen etc. mit verschütteten Soldaten wäre allgemein bekannt und würden auch entsprechend als Grabstätten behandelt werden (so wie im Werk Douaumont) bzw. in dem obigen Beispiel und dem Stollen der mir leider noch immer nicht wieder eingefallen ist. So nach dem Motto: bekannte Grabstätte mit unangemessenem Bergungsaufwand. Aber dass die Überreste einfach beseitigt wurden ist ja wirklich ein Skandal. Ich habe mir grösste Mühe gegeben von meinen "Ziel"-Divisionen den Verbleib jedes einzelnen Gefallenen und deren Todesumstände zu ermitteln damit diese Männer nicht vergessen werden und dann werden gefallene Soldaten einfach "beseitigt"?

Ist das eine Ausnahme oder kam sowas öfter vor? Hat noch jemand Infos dazu?
Grüße,
Martin

Mein neues Buch mit Marc Romanych: "42cm "Big Bertha" and German Siege Artillery of WWI" aus der Reihe "New Vanguard" jetzt im Handel erhältlich.

Evol97

Fortgeschrittener

Beiträge: 563

Wohnort: Gaggenau

  • Nachricht senden

9

Dienstag, 25. Oktober 2011, 19:33

Re: Tod im Stollen

Zitat von »"fritz"«

@95.Div:Also, ich kenn mich nur hier in der Palz aus,aber ich weiss von Baubegehungen so in den 60gern,dass da an Bunkern,die weggeräumt wurden,kein Mensch Interesse dran hatte,irgendwelche menschlichen Überreste wegzuräumen.Da wurde einfach drübergeschoben.Daran erkannte ich,wie man hier mit seinen ehemaligen Soldaten umgeht.Man hätt ja mehr Zeit gebraucht und ein Paar Beamte konsultieren müssen.So wars bei der B38 Verbreiterung und in den Wäldern.Ich möchte auch nicht wissen,was oder wer noch in den Stollen liegt.Unweit von hier gibts das auch,beweisen kann ichs natürlich nicht,da aber diese Anlage gegenüber mit samt LKW und anderen Sachen in die Luft flog,ist es zu vermuten.Das an der B38 hab ich teilweise selbst gesehen!
Bei der Alage,die ich vermute,hats ja auch einen Tauchunfall gegeben,warum brach da Panik aus? Fagen über Fragen.


Meinst jetzt aber nicht die Natoanlage, oder?

Mfg
Frank

fritz

Profi

  • »fritz« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 825

Wohnort: Neustadt Weinstr.

Beruf: Taxikutscher

  • Nachricht senden

10

Dienstag, 25. Oktober 2011, 20:56

Re: Tod im Stollen

Evol,genau die !!! Die hat nämlich 2 Seiten.Was du vorne siehst ist nur das was se später erweitert hatten.Auf der anderen Bergseite gabs noch 2 Einfahrten mit Wendehammer,teilweise noch zu erahnen.Der angebliche Tiefbrunnen geht nämlich genau mit 3Etagen in diese Richtung.
War ja schon vor jahrzehnten da,nur wurde es immer weniger.Etwa 2Jahre vor Eröffnung dieses Forums wurde dann noch mal plattgeschoben,nachdem eh schon der Edenkobener Bahnhof kurz nach dem WK dort oben abgekippt wurde.(Strassburger Stein)Wie schon gesagt,solche Schweinereien waren an der Tagesordnung.
Gruss Fritz

11

Freitag, 28. Oktober 2011, 14:09

Re: Tod im Stollen

Noch ein Artikel:
<!-- m --><a class="postlink" href="http://www.spiegel.de/international/europe/0,1518,794103,00.html">http://www.spiegel.de/international/eur ... 03,00.html</a><!-- m -->

Schade dass dies in Deutschland so untergeht. Wenn man das vergleicht mit dem Auffinden der 250 toten Australier in den Massengräbern bei Fromelle 2009 ist es schon schade wie wenig man sich in Deutschland darum kümmert.

12

Freitag, 20. Januar 2012, 21:47

Re: Tod im Stollen

Zitat von »"95. Division"«

Da wurden doch weiter im Westen auch vor nicht allzu langer Zeit einige Soldaten aus einem Stollensystem geborgen welches auch unter Beschuss eingestürzt war. Wenn mir jetzt noch der Name einfallen würde... :oops:


So, hat etwas gedauert. War am Mont Cornillet, dort wurden noch viele Leichen erst 1974 und später geborgen.
<!-- m --><a class="postlink" href="http://www.lced.org/div_04.php">http://www.lced.org/div_04.php</a><!-- m -->
<!-- m --><a class="postlink" href="http://fr.wikipedia.org/wiki/Mont_Cornillet">http://fr.wikipedia.org/wiki/Mont_Cornillet</a><!-- m -->
1974 wurden 241 geborgen, dann 75 nochmal 80. 1984 wurden dann nochmal 265 geborgen.

hafra

Fortgeschrittener

Beiträge: 180

Wohnort: Göttingen

Beruf: Techniker

  • Nachricht senden

13

Dienstag, 31. Januar 2012, 19:02

Re: Tod im Stollen

gelöscht