Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Forum West-Wall.de. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

surge

Fortgeschrittener

  • »surge« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 246

Wohnort: Churpfalz

  • Nachricht senden

1

Mittwoch, 4. September 2013, 23:56

Beton-Tag des offenen Denkmals 2013

Hallo zusammen,
hat jemand eine Liste mit den für >>uns<< interessanten Orten?
Wenn jeder für sich sucht, kommen ja immer nur Teilbereiche raus.....
Ich habe z.B.

Wadern: Ensemble Ausweichsitz der Landesregierung
Anfang der 1960er Jahre begonnen, sollte die aus drei Schutzräumen, einem Hubschrauberlandeplatz und einer Trafostation bestehende Anlage als Schutzraum für die Landesregierung im Fall eines bewaffneten Angriffs dienen. Schon früh plante das Saarland nach dem Wiederanschluss an die Bundesrepublik die Einrichtung eines Ausweichsitzes für die Landesregierung in Wadern. Die bauzeitliche Ausstattung sowohl von SANI II (Fernemeldebunker) als auch der Zivilschutzanlage ist vollständig erhalten und bietet einen eindrucksvollen Einblick in die sozialen und technischen Bedingungen dieser Schutzräume.
Adressen und Führungen:
Zivilschutzanlage unter dem Hochwaldgymnasium: Am Kaisergarten 1
Geöffnet 14:00 - 18:00 Uhr, Führungen nach Bedarf.
Fernmeldebunker: Konrad-Zuse-Straße
Geöffnet 13:00 - 18:00 Uhr, Führungen nach Bedarf.
Kontakt:
Hanns Peter Ebert, Stadt Wadern
Tel.: 06871 507118
E-Mail: Hanns Peter Ebert

Merzig: B-Werk Besseringen - B 51
Das 1938-39 errichtete Panzerwerk WH-Nr. 118, heute bekannt als B-Werk Besseringen, gehört zu den 32 im Rahmen der Westbefestigung des Dritten Reichs erbauten Panzerwerken der Ausbaustärke B, also mit 1,5 m Wand und Deckenstärke. Seit 2005 gänzlich zugänglich und als Museum ausgebaut, lässt es die Lebens- und Kampfbedingungen in diesen autarken Festungswerken nacherleben.
Geöffnet 14.00-18.00 Uhr
Kontakt:
Egon Scholl , Verein für Heimatkunde Merzig
Tel.: 06835 3654
<!-- m --><a class="postlink" href="http://www.saarland.de/105354.htm">http://www.saarland.de/105354.htm</a><!-- m -->

Saarlouis Ensemble Festung
Die von Sébastien Vauban im letzten Viertel des 17. Jh. auf sechseckigem Grundriss entworfene Inundationsfestung Saarlouis ging 1815 an das Königreich Preußen über, das sie ausbaute und verstärkte. Nachdem das Kriegsministerium 1889 den Festungsstatus der Stadt aufgehoben hatte, zog sich der Prozess der Entfestigung und Stadterweiterung in langwierigen Verhandlungen zwischen Stadt- und Militärverwaltung hin. Die übriggebliebenen Festungsteile wurden lange Zeit vernachlässigt und eher als Hindernisse betrachtet. Dies änderte sich ab 1970, als man ihre historische Bedeutung erkannte und mit ihrer Erhaltung und Pflege begann. Insbesondere im Bereich des Hornwerks, im heutigen Stadtgarten, sind neben den Bastionen auch noch die Vor- und Erdwerke im Gelände ablesbar. Dennoch können auch aktuelle Vorhaben wie die Neugestaltung des Ravelin 5 (ehemaliges Schlachthofgelände) immer noch zu Kontroversen führen.
Führung zu den Festungsanlagen: Gilbert Jaeck
Treffpunkt 10:00 Uhr Haupteingang Rathaus, Am Markt 1
Dauer: 2 Stunden.
Kontakt:
Jürgen Baus
Amt für Stadtentwicklung
Tel.: 06831 443332
E-Mail: Jürgen Baus

Dillingen-Pachten: Westwallbunker WH-Nr. 20
Der Westwallbunker WH-Nr. 20 wurde als erdversenkter Kampfstand des Regelbautyps 114 b mit einer Sechsschartenkuppel errichtet. Mit seiner außergewöhnlichen Treppenanlage und der fast komplett erhaltenen baufesten Innenausstattung stellt der inzwischen zum Museum ausgebaute Bunker eine sehr gut erhaltene Sonderlösung innerhalb des Neubauprogramms von 1939 dar.
Geöffnet: 13.00 – 18.00 Uhr
Annastraße, Ecke Wilhelmstraße

Kontakt:
Johannes Dräger
Tel.: 06838-7255
E-Mail: Johannes Dräger
Homepage Verein Bunker 20 (extern)
Westwallmuseen-Saar-Mosel (extern)
<!-- m --><a class="postlink" href="http://www.saarland.de/105356.htm">http://www.saarland.de/105356.htm</a><!-- m -->

Heusweiler: Westwallbunker WH-Nr. 333
Der Bunker des Regalbautyps 10 mit der WH-Nr. 333 wurde 1938 im Rahmen des Baus der Hilgenbach-Stellung errichtet. Als Gruppenunterstand mit erhöhtem MG-Kampfraum erstellt, diente die Anlage im Zweiten Weltkrieg der Bevölkerung als Zivilschutzanlage. Das Objekt ist in gutem Erhaltungszustand und hat noch viele Teile der baufesten Ausstattung erhalten.
Geöffnet 10:00 - 17:00 Uhr
Führungen 10:00 Uhr und 15:00 Uhr: Carl Hermann Christmann, Helmut Schneider, Alexander Nauert
Kontakt:
Herr Peter M. Lupp,
Regionalverband Saarbrücken
Tel.: 0681 506614
E-Mail: Peter Lupp
<!-- m --><a class="postlink" href="http://www.saarland.de/105358.htm">http://www.saarland.de/105358.htm</a><!-- m -->

Rundgang: Ensemble Westbefestigung am Breithof bei Lautzkirchen
Anlässlich des „Tag des offenen Denkmals“ lädt die Westwall InteressenGemeinschaft e.V. zu einer Führung entlang der ehemaligen Landesbefestigung West ein.
Im Rahmen des Ausbaus der ehemaligen Landesbefestigung West, dem sog. Westwall, wurde 1936-38 eine Befestigungslinie errichtet, die sich über Beckingen – Hoxberg – Hilgenbacher Höhe – Göttelborner Höhe – Sulzbach – Rentrisch bis zur Blies hin zog, die sogenannte Hilgenbachstellung. Im Rahmen des 1938 beschlossenen und 1939 begonnenen Aachen-Saar-Programms wurde entlang der Saar eine neue Reihe von Bunkern als Hauptkampflinie errichtet, so dass die Hilgenbachstellung als rückwärtige zweite Verteidigungslinie diente. Neben dem Gruppenunterstand mit angehängten Kampfraum (WH Nr. 66) und dem MG-Schartenstand (WH Nr. 302) beim Breithof werden weitere Objekte dieser Bunkerlinie besucht, die hier den Südhang des Würzbachtals und das Kirkeler Tal abdeckten. Die Hilgenbachstellung traf dann bei Blieskastel-Lautzkirchen auf die Saarstellung, von wo aus sie sich über Wattweiler nach Zweibrücken fortsetzte.
Die Führung beginnt am Sonntag, den 08. September 2013 um 11:00 Uhr.
Treffpunkt ist in Niederwürzbach, am Ende der Kirkeler Straße.
Es ist witterungsangepasste Kleidung und festes Schuhwerk erforderlich.
Kontakt: Peter Kirsch, <!-- e --><a href="mailto:peter.kirsch@westwall-ig.de">peter.kirsch@westwall-ig.de</a><!-- e -->
<!-- m --><a class="postlink" href="http://www.westwall-ig.de/">http://www.westwall-ig.de/</a><!-- m -->


Namborn: Befestigtes Stauwehr, Grenzsteine
Namborn, Befestigtes Stauwehr, Grenzsteine
Klicken Sie hier für die Vollbildansicht
Im Rahmen des Ausbaus der Luftverteidigungszone West, die den Westwall ergänzen sollte, wurden neben Flugabwehrstellungen auch Kampfstände und Kampfwagenhindernisse errichtet. In Hofeld-Mauschbach umfasste das Hindernis vier Anlagen: drei Betonhöckerlinien, die ergänzt wurden von einer bewehrten Stauanlage. Der Topographie angepasst, staute diese den Großbach an, so dass im Verteidigungsfall die westlich gelegenen Wiesen hätten geflutet werden, was die Passage feindlicher Kampfwagen erschwert hätte. Als bislang einzige erhalten bekannte Anlage dieser Art wurde sie 2012 in die Denkmalliste aufgenommen.
Die Zersplitterung in kleine Territorien mit häufig wechselnder Zugehörigkeit hinterließ viele Grenzlinien auf dem Gebiet der Gemeinde Namborn. Bei dem Rundgang werden von Herrn Andres, Mitarbeiter am Projekt zur Erfassung der Flurdenkmäler im Kreis St. Wendel, einige markante Grenzsteine und ihre Geschichte erläutert.

Rundgang: Herr Rüdiger Andres
Treffpunkt 14:00 Uhr evang. Kirche Hofeld
Dauer: ca. 2 Stunden, festes Schuhwerk erforderlich

Kontakt:
Herr Rüdiger Andres
Ehrenamtlicher Denkmalbeauftragter
Tel.: 06857 921669
E-Mail: Rüdiger Andres
Heimat- und Verkehrsverein der Gemeinde Namborn (extern)

Nohfelden: Bunkeranlagen LVZ West
Nohfelden Bunkeranlagen LVZ West
Klicken Sie hier für die Vollbildansicht
Als Ergänzung zu den Bunkern des Aachen-Saar-Programms beschloss die Luftwaffe 1938 die Errichtung einer eigenen Verteidigungslinie in ca. 40 km Entfernung von den Hauptkampflinien, die als Luftverteidigungszone (LVZ) West bezeichnet wurde. Die dort aufgestellten circa 60 Flugabwehrbatterien sollten die Flugzeuge des Feindes zwingen, höher zu fliegen, damit sie durch den erhöhten Treibstoffverbrauch weniger tief ins eigene Land eindringen konnten und weniger Bomben mitführen konnten. Gleichzeitig sollten sie als rückwärtige Stellung des Westwalls dienen, da sie neben Stellungen für Flak auch leicht variiert ausgeführte Regelbauten des Limesprogramms und befestigte Anfahrtswege aufwies. Im Saarland haben sich im Landkreis St. Wendel noch viele Bunker der LVZ West erhalten, davon 14 in und um Nohfelden-Eisen. Da sich hier neben Gefechtsständen und Flakbatterien auch Mannschaftunterstände, Munitionsbunker und Kleinstbauwerke finden, gewinnt der Besucher einen umfassenden Eindruck von den verschiedenen Bautypen der LVZ West.

Rundgang: Herr Peter Waltje
Treffpunkt: 10:00 Uhr und 14:00 Uhr am Sportplatz Eisen (Ende der Straße „Zur Heide“)
Dauer: ca. 3 Stunden, festes Schuhwerk erforderlich.
Kontakt:
Herr Peter Waltje
Ehrenamtlicher Denkmalbeauftragter
Tel.: 06787 8064
E-Mail Peter Waltje
Nohfelden, Eisen, Bunker LVZ West (extern)
<!-- m --><a class="postlink" href="http://www.saarland.de/105357.htm">http://www.saarland.de/105357.htm</a><!-- m -->

2

Donnerstag, 5. September 2013, 12:44

Re: Beton-Tag des offenen Denkmals 2013

Westwall-museum Niedersimten

http://www.westwall-museum.de/

20P7

Profi

Beiträge: 774

Wohnort: Sarreguemines, Frankreich

Beruf: Rettungsassistent

  • Nachricht senden

3

Donnerstag, 5. September 2013, 18:44

Re: Beton-Tag des offenen Denkmals 2013

Saarbrücken-Brebach,

Bunker WH 316

siehe <!-- w --><a class="postlink" href="http://www.westwall-saar.de">www.westwall-saar.de</a><!-- w -->

Gruß
Markus

Westwall

Meister

Beiträge: 2 009

Wohnort: Südpfalz

Beruf: Öffentlicher Dienst

  • Nachricht senden

4

Freitag, 6. September 2013, 10:07

Re: Beton-Tag des offenen Denkmals 2013

Wir sind auch dabei :wink:

Westwallmuseum Bad Bergzabern

Infos unter: <!-- w --><a class="postlink" href="http://www.otterbachabschnitt.de">www.otterbachabschnitt.de</a><!-- w -->

MfG
Martin
Wer suchet der findet
Zu erreichen unter Skype: bunker-martin

treemaster

Fortgeschrittener

Beiträge: 219

Wohnort: Bad Friedrichshall

Beruf: Baumschubser

  • Nachricht senden

5

Freitag, 6. September 2013, 12:17

Re: Beton-Tag des offenen Denkmals 2013

NES Bereich Bad Friedrichshall / Offenau:

Bunkeranlagen
Neckarsulmer Straße, Unter der Scheune, 74177 Bad Friedrichshall, Kochendorf
Beschreibung
Erhaltene Bunkeranlage aus dem II. Weltkrieg.
Homepage
<!-- m --><a class="postlink" href="http://www.friedrichshall-tourismus.de">http://www.friedrichshall-tourismus.de</a><!-- m -->
Alternative Homepage
<!-- m --><a class="postlink" href="http://www.friedrichshall.de">http://www.friedrichshall.de</a><!-- m -->
Öffnungszeiten am 8. September 2013
zu den Führungen (sonst nicht geöffnet)
Führungen
Führungen 11, 14 und 16 Uhr durch Herrn Rabe
Kontakt
Katrin Neumann, Stadt Bad Friedrichshall, Tel.: 07136 832106, E-Mail: <!-- e --><a href="mailto:katrin.neumann@friedrichshall.de">katrin.neumann@friedrichshall.de</a><!-- e -->

Wanderung: Bunkeranlagen in der Neckar-Enz-Stellung
Bachenauer Straße, Treff: Waldfestplatz am Hägelich, 74254 Offenau
Gemeinde Offenau
Beschreibung:
Teilabschnitt der 1935-36 unter den Nationalsozialisten erbauten sog. Neckar-Enz-Stellung mit einst ca. 40 Bunkern. Zusammen mit den Flüssen Neckar und Enz als natürliche Panzersperren sollten sie einen eventuellen franz. Angriff abhalten. Heute sind die Offenauer Anlagen gesprengt. Die Wanderung führt Heimatforscher Leo Achtziger aus Gundelsheim.
Homepage:
<!-- m --><a class="postlink" href="http://www.offenau.de">http://www.offenau.de</a><!-- m -->
Öffnungszeiten am 8. September 2013
Treff: 14 Uhr
Aktionen:
Strecke ca. 4,5 km, Dauer ca. 2,5 Stunden, robuste Kleidung und Schuhwerk erforderlich, findet bei jedem Wetter statt. Ungeeignet für Kinder unter 14 Jahren. Wanderung ohne Hunde, da die Bunker teilweise im Wald liegen.
Kontakt:
Nadine Herwerth-Gajer, Bürgermeisteramt Offenau, Bürgerservice, Tel.: 07136 954019, E-Mail: <!-- e --><a href="mailto:nadine.herwerth@offenau.de">nadine.herwerth@offenau.de</a><!-- e -->
Daniel Kress, Bürgermeisteramt Offenau, Gemeindearchivar, Tel.: 07136 954040, E-Mail: <!-- e --><a href="mailto:daniel.kress@offenau.de">daniel.kress@offenau.de</a><!-- e -->

surge

Fortgeschrittener

  • »surge« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 246

Wohnort: Churpfalz

  • Nachricht senden

6

Sonntag, 15. September 2013, 18:41

Re: Beton-Tag des offenen Denkmals 2013

Schade, Schade,
lag´ jetzt 1 1/2 Wochen mit Fieber im Bett, leider alles verpasst, inkl. jour du patrimoine!
Waren einige interessante Sachen dabei.
V.a. die NES hätte mich interessiert!
Schönen Sonntag noch
surge