Sie sind nicht angemeldet.

21

Mittwoch, 14. Oktober 2015, 13:57

Hallo GnArz,

Ich prüfe die Relevanz und Aktualität des Leitfadens regelmäßig, auch mit Hinblick auf diese Gedanken, weil eigentlich würde ich nichts lieber machen als gut aufbereitete Punktbestände und Karten veröffentlichen.
Jedoch hat weiterhin Bestand: Auch wenn viele Leute ohne Bewusstsein für die Folgen Punktbestände veröffentlichen (und viele bestände bei GE sind schon längst überholt und wenig interessant), ich muss den gleichen Fehler nicht auch noch nachmachen. Gerade am Westwall ist die Menge an Standorte so groß und über eine solche große Fläche verteilt, dass die von keinem Bestand vollständig erfasst wird, und auch wenn ich das könnte, ich sollte nicht mal versuchen das in der Öffentlichkeit technisch schön zu lösen.
So besehen führst du uns mit dem Beispiel aus der Maginotlinie noch mal vor Augen, wie das auch am Westwall aussehen könnte, und welchen Preis es hat, wenn man sämtliche Standorte leicht zugänglich veröffentlicht.

Weil eigentlich sind immer örtliche Komplexitäten, Verkehrssicherungsprobleme und Interessenskonflikte vorhanden, die man mit jedem zusätzlichen öffentlichen Bestand weiter verschärfen würde. Eines dieser Interessenskonflikte würde das Projekt Grüner Wall im Westen betreffen, worin BUND und VEWA kooperieren, weil das Gros der Standorte für Touristik/Geocaching/Schrotties wenig Relevanz bietet, jedoch für den Artenschutz schon. Es wäre wenig hilfreich wenn durch einen nächsten Punktbestand plötzlich viel mehr Leute einsame Standorte in Eifel, Hunsrück, Pfalz und Oberrheingraben aufsuchen würden, und dadurch wertvolle Habitate und Trittsteine für u.A. die Wildkatze ständig gestört werden.

Der Leitfaden ist auch nicht gedacht als Anleitung zur "Geheimhaltung", sondern soll zeigen welche Probleme man durch unbedarfte Veröffentlichungen gerade im Internet schafft, und wie man das stattdessen auf einer vernünftigen Weise trotzdem machen könnte.

Beste Grüße
Patrice

--
Patrice Wijnands
VEWA e. V. - Verein zur Erhaltung der Westwall-Anlagen
2. Vorsitzender
www.vewa-ev.de

Beiträge: 637

Wohnort: Besseringen

Beruf: Studienrat

  • Nachricht senden

22

Mittwoch, 14. Oktober 2015, 14:27

Ich wünsche mir gerade einen "Gefällt Mir" Button.
Nach der Sprengung sind alle Bunker gleich.

Die Anderen stehen im Saarland

Zappo

Fortgeschrittener

Beiträge: 279

Wohnort: bei Karlsruhe

  • Nachricht senden

23

Mittwoch, 14. Oktober 2015, 15:31

….. und auch wenn ich das könnte, ich sollte nicht mal versuchen das in der Öffentlichkeit technisch schön zu lösen.

So besehen führst du uns mit dem Beispiel aus der Maginotlinie noch mal vor Augen, wie das auch am Westwall aussehen könnte, und welchen Preis es hat, wenn man sämtliche Standorte leicht zugänglich veröffentlicht.
"technisch schön lösen" heißt ja auch, es bequem zu machen. Oft stellt aber die Unbequemlichkeit den einzigen Schutz vor Leuten da, die nur mal so sich das angucken wollen und dabei Verhaltensfehler machen - sei es schlicht aus Unkenntnis oder aus einem "nach mir die Sintflut"-Denken heraus
.
So sehr ich dafür bin, daß sich JEDER Interessierte (auch Geocacher :) ) solche Sachen angucken können - eine kleine Vorauswahl durch die Nichtöffentlichkeit ist da schon gegeben- und sinnvoll. Wer ernsthaft will, wird die Dinge finden - oder Führungen mitmachen - oder Gleichgesinnte kontaktieren.

Gruß Zappo

PS: das mit der Maginot-Linie verstehe ich gerade nicht - ich bin da sicher schon mehr als 10 Jahre unterwegs - und hab noch NIE jemanden (abseits von Führungen und Besichtigungen) in den Anlagen getroffen. Da ist meist nichtmal jemand im Wald, außer Sonntags nachmittags.

24

Mittwoch, 14. Oktober 2015, 21:18

@Zappo,

dann hast du wohl Glück gehabt. Mir lief von Schrotties (in verschiedenen Anlagen) über Schweizer Familien in Crocs in der PO Welschoff(!!!) bis zu Rudeln Jack Wolfskin-gestylter Geocacher mit Riesen GC-Flagge am Rucksack so ziemlich alles über den Weg.
Z.B. Mont des Welsches ist von letzteren extrem überlaufen. Allerdings habe ich grade dort schon ein paar nette Leute getroffen, ein Schleicher-Grüppchen aus dem Schwabenländle mit denen ich heute noch sehr guten Kontakt habe und den Author des Buches "Le Mur de l'Atlantique en Normandie" der an einem neuen Buch über die Maginotlinie arbeitet.

Zappo

Fortgeschrittener

Beiträge: 279

Wohnort: bei Karlsruhe

  • Nachricht senden

25

Donnerstag, 15. Oktober 2015, 12:41

@Zappo,

dann hast du wohl Glück gehabt. Mir lief von Schrotties (in verschiedenen Anlagen) über Schweizer Familien in Crocs in der PO Welschoff(!!!) bis zu Rudeln Jack Wolfskin-gestylter Geocacher mit Riesen GC-Flagge am Rucksack so ziemlich alles über den Weg.
Z.B. Mont des Welsches ist von letzteren extrem überlaufen. Allerdings habe ich grade dort schon ein paar nette Leute getroffen, ein Schleicher-Grüppchen aus dem Schwabenländle mit denen ich heute noch sehr guten Kontakt habe und den Author des Buches "Le Mur de l'Atlantique en Normandie" der an einem neuen Buch über die Maginotlinie arbeitet.
Nun, im Welschhof war ich schon lange nicht mehr. Das sind aber Anlagen, die durchaus durchs Internet geistern - ob bei denn Cachern, den Urbexern oder in Wikipedia - hier auch mit Koordinaten. Wobei wir beim Thema wären.

Für die normalen kleinen Casematten, Sperrstellen, Beobachter, Sprengschächte usw interessiert sich kein Schwein - da kommen nur ein paar Leute hin. Ist halt nicht so spektakulär wie die großen Werke. Ich finde aber, eigentlich interessanter. Und um ein großes Werk anzugucken, kann ich in eines der Museen gehen.

Mal vom "Abenteuer"aspekt, den man manchmal gerne hätte, abgesehen, ist es m.E. auch nicht wichtig, ob da 10 oder 1000 Mann im Jahr drinrumstiefeln. Darf ja jeder - wenn er sich nicht erwischen lässt. Wichtig ist, daß sich die Leute vernünftig bewegen und verhalten. Eine Einteilung von Berechtigten usw abseits dieser Forderung lehne ich eher ab.

Gruß Zappo

Beiträge: 637

Wohnort: Besseringen

Beruf: Studienrat

  • Nachricht senden

26

Donnerstag, 15. Oktober 2015, 14:07

Im GO Mont des Welches, PO Welschhof und GO Bréhain befinden sich die wichtigsten und meistbesuchten Geocaches an der Maginot-Linie.

Zum Geocaching gebe ich folgendes zu bedenken:
Geocaching an der Maginot-Linie wird von einigen lothringischen Festungsvereinen befürwortet und gefördert.
Am "3ème Event de Forteresse" letztes Wochenende, in dessen Rahmen 50 neues Geocaches enstanden, beteiligten sich die Vereine in Bichel Sud, Casemates du Huberbusch und Fort aux Fresques.

http://www.geocaching.com/geocache/GC5HW…fe-df6f430b5d36

Bei Mont des Welches traf ich letztens ein Pärchen aus BaWü, welche sich im Nachhinein als Ultra-Rechte entpuppt haben.
Nach der Sprengung sind alle Bunker gleich.

Die Anderen stehen im Saarland