Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Forum West-Wall.de. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

hotw

Schüler

  • »hotw« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 69

Wohnort: Baden

Beruf: Ex-Student ;)

  • Nachricht senden

1

Sonntag, 27. Januar 2008, 17:57

Besuch des Beobachters WH7016

So, heute hab ich mal wieder nen kleinen Ausflug zum WH7016 gemacht, einem kleinen Boebachtungsbunker Oberhalb von Oberweier.

Da ich mich im Eichelberg recht gut auskenne, bin ich einen Anderen als den direkten Weg zum Bunker gegangen, da ich noch ein paar Fotos machen wollte.

Ich bin also von oben in Richtung der Hütte gelaufen, von der aus ich als kleiner Junge zum Bunker gegangen bin.

Unterwegs fiel mir aber ein Trampelpfad auf. Allerdings gab es da keinen Grund eines Trampelpfades, weil er nirgends hin führen konnte.

Außer....

zum WH7016....

Und tatsächlich. Seit neuestem gibt es da einen Trampelpfand! Bricht hier der Tourismus aus? Es ist nicht der Weg, den die "Einheimischen" nehmen, wenn sie den Bunker überhaupt kennen. Nein, es ist ein Weg, den man geht, wenn man den Bunker nicht kennt und nur einen Lageplan, als Beispiel in einer LVA Karte hat...

ich war doch etwas erschrocken...

Rings um den Bunker war auch alles recht ausgetrampelt aber sauber. kein Müll, Grafitis oder Sonstiges. Gott sei Dank...

Zurück bin ich dann den Weg gegangen, den ich wohl schon seit fast 30 Jahren gehe und hab noch etwas die Aussicht genossen :)

Nun ja, ich hab Euch ein paar Bilder gemacht. Beachtet auch die Kommentare. Einige Bilder werfen nämlich fragen auf. Vielleicht weiß jemand was darüber...

Viel Spaß...

<!-- m --><a class="postlink" href="http://www.fuchs-muggensturm.de/Galerie/westwall/westwall.html">http://www.fuchs-muggensturm.de/Galerie ... twall.html</a><!-- m -->


Anonymous

unregistriert

2

Sonntag, 27. Januar 2008, 19:08

Beobachter.

Grüß Dich.
Wenn ich Deine Fotos richtig interpretiere, handelt es sich bei Deinem Beobchter um einen Regelbau 19. Die seltsam runde Aussparung auf der Rückwand, von der Du nicht weißt, was sie bedeutet, ist schlicht und ergreifend der Platz des Beobachters. Der hatte zugegebenermaßen eine fantastische Aussicht. Vor der Rundung war ein kleiner, oben offener Panzerstand. Ein Originalteil kannst Du in Bad Bergzabern im Artilleriebunker des Hr. Fuchsgruber besichtigen.
Gruß, Wolfgang.

hotw

Schüler

  • »hotw« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 69

Wohnort: Baden

Beruf: Ex-Student ;)

  • Nachricht senden

3

Sonntag, 27. Januar 2008, 19:35

und dazu mußte der gute Mann raus aus dem Bunker? Den Halterungen zu entnehmen durch ne dicke Stahltür in seinen Beobachtungsstand und da saß der dann?

Wieso dann der große Raum?

Dr. House

Schüler

Beiträge: 66

Wohnort: Weil am Rhein - Friedlingen

Beruf: Selbstständig

  • Nachricht senden

4

Sonntag, 27. Januar 2008, 20:26

Regelbauten 19 gab es auch mit oder ohne Kampfraum, wenn dann mit offener Maulscharte. Ansonsten waren sie rein defensiv und wurden als Unterstände genutzt. Der Beobachter oben hatte einen Telefonanschluß zum Karten bzw. Bereitschaftsraum im Bunker. Somit konnten die Beobachtungen gleich am Kartentisch ausgewertet werden. Wieviel ist denn von dem Bauwerk noch übrig? Hast Du noch mehr Bilder?

Gruß

Rolf
-Semper Fi-

Dr. House

Schüler

Beiträge: 66

Wohnort: Weil am Rhein - Friedlingen

Beruf: Selbstständig

  • Nachricht senden

5

Sonntag, 27. Januar 2008, 20:30

Vielleicht hätte ich auch mal dem Link folgen sollen,
sehr schöne Bilder! Ist wohl ein 19er, hier aber wohl ohne Haube, denn er hat einen Betonkragen und Tarnnetzhaken

Gruß Rolf
-Semper Fi-

Dr. House

Schüler

Beiträge: 66

Wohnort: Weil am Rhein - Friedlingen

Beruf: Selbstständig

  • Nachricht senden

6

Sonntag, 27. Januar 2008, 20:49

Gehört das Bauwerk zum Ettlinger Riegel? Die Baustärke kommt mir im Nachhinein sehr gering vor. Wenn ja, dann wäre es wohl kein Regelbau 19, es fehlt auch die Flankierung (gut die wurde ja bekanntlich nicht immer gebaut).

Kann man die Raumaufteilung nachvollziehen? Wie dick ist die Wand und Deckenstärke?

Gruß

Rolf
-Semper Fi-

flowcatcher

Fortgeschrittener

Beiträge: 316

Wohnort: Kraichgau

Beruf: hat goldenen Boden

  • Nachricht senden

7

Sonntag, 27. Januar 2008, 21:11

<!-- m --><a class="postlink" href="http://www.west-wall.de/forum/viewtopic.php?t=441&highlight=">http://www.west-wall.de/forum/viewtopic ... highlight=</a><!-- m -->

Noch einige Bilder vom meinem letzten Besuch,
der Trampelpfad war damals auch schon vorhanden.
Die Deckenstärke läßt sich anhand des ersten Fotos schätzen.

Grüßle, flow
http://www.tierheim-dallau.de

8

Sonntag, 27. Januar 2008, 22:33

Tippe auf 1 m Deckenstärkestärke, mal rein wenn ich die bekanntermaßen 1,10m hohe Panzertür zum vergleich nehme.

Tolles Photo, so stark noch erhalten, man merkt sofort das er nicht in der Pfalz steht....

9

Sonntag, 27. Januar 2008, 22:55

Hallo zusammen,

was haltet ihr denn von einem Regelbau 123B8 ? Abweichend davon sitzt der außenliegende Beobachter an der Stelle des Notausgangs und dieser wurde deshalb neben den Eingang verlegt.

Und wenn wir weitere Trampelpfade wollen, sollten wir noch mehr Standorte im Forum beschreiben.........

Gruß
Tom
Rastatt: Barockresidenz - Festung - Westwall

Dr. House

Schüler

Beiträge: 66

Wohnort: Weil am Rhein - Friedlingen

Beruf: Selbstständig

  • Nachricht senden

10

Montag, 28. Januar 2008, 00:17

Hallo Tom,

an den habe ich auch schon gedacht, wiegesagt, die Raumaufteilung könnte weiteren Aufschluss geben. Beim 123B8 ist der Beobachter eigentlich ziemlich nahe am Eingang angelegt...

Gruß

Rolf
-Semper Fi-

hotw

Schüler

  • »hotw« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 69

Wohnort: Baden

Beruf: Ex-Student ;)

  • Nachricht senden

11

Montag, 28. Januar 2008, 08:24

Also wie gesagt, den Trampelpfad kann ich mir nur erklären, daß jemand ne Karte hatte mit der Lage des Bunkers. Sonst findet man den nicht.

1. Das Gelände lässt sich nicht einsehen, 2. es ist alles bewachsen und 3. recht weit weg von einem Weg.

Also ohne die nötige Literatur, die es ja zu geben scheint, oder einheimische Ortskenntnis findet man das gute Stück einfach nicht.

Ich hab aber noch zwei Fragen:

1. Wieso ist der Notausgang direkt neben dem Eingang? Der Sinn erschließt sich mir mal so garnicht.

2. Warum mußte man raus um in den Beobachtungsstand zu kommen?

Ich kann den Bunker auch vermessen bei Bedarf. Halt erst nach den Klausuren in 3 Wochen. Aber das sollte kein Problem sein.

Dr. House

Schüler

Beiträge: 66

Wohnort: Weil am Rhein - Friedlingen

Beruf: Selbstständig

  • Nachricht senden

12

Montag, 28. Januar 2008, 09:44

Hallo,

Da es zur Bauzeit des Bunkers nicht genügend Kuppeln für die Artilleriebeobachtung gab, wurden die Anlagen "offen" gebaut, d.h. ohne jeglichen Schutz, mal abgesehen von gelegentlich aufgesetzten Hauben aus Blech oder Stahl. Der Beobachter saß also nur von einer Panzertür im Rücken geschützt, in der Niesche und machte seine Beobachtungen. Bei zu starkem Artilleriefeuer mußte er in den Bunker ausweichen, oder halt nicht.

Später konzipierte man behelfsmäßige Beobachter, die in die Bunker integriert waren, in Wellblech-Stampfbeton, oder mit aufgesezten Schartenplatten auf der Decke. Diese Bauwerke hatten den Vorteil, das der Beobachter nicht mehr bei Wind, Wetter oder Beschuß außerhalb auf der Anlage saß.

Hoffe ich konnte Dir helfen

Rolf
-Semper Fi-

13

Montag, 28. Januar 2008, 21:36

Also verdächtig ist, das fehlen jeglicher Eingansverteidigung. Zum RB19 paßt das irgendwie überhaupt nicht, auch das der Notausstieg direkt neben dem Eingang ist, eigentlich unüblich für einen RB19. Leider kann ich mir kein genaues Bild der Anordnung der Räume machen, das ist auf den Bildern nicht zu rekonstruieren. Am einfachsten wäre es über die Bunkernummer den Typ zu bestimmen, müsste jemand nachschauen der die Liste hat. Dann fehlt auch die Flankierung, der freie Beobachter ist nicht ungewöhnlich, wurde aus Gründen der Materialknappheit öfter so ausgeführt. Was bei Beschuß und Bombenangriffen von Nachteil war, dann hat der Beobachter Schutz im Bunker gesucht. Der Eingang ist ich praktischerweise direkt neben dem Beobachtungsstand. Der große Raum kann auch unterteilt gewesen sein, das kann bei der Sprengung zerstört worden sein.
Si vis pacem, para bellum!

Mfg
Michael

hotw

Schüler

  • »hotw« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 69

Wohnort: Baden

Beruf: Ex-Student ;)

  • Nachricht senden

14

Montag, 28. Januar 2008, 21:55

So ich hab mir mal die Mühe gemacht und mich an einem unmassstäblichen Grundriss gewagt...

Wie gesagt, nach den Klausuren tu ich mal vermessen...
»hotw« hat folgende Datei angehängt:
  • grundrisswh7016.JPG (35,23 kB - 365 mal heruntergeladen - zuletzt: 14. September 2020, 15:51)

Vimoutiers

Schüler

Beiträge: 120

Wohnort: Freiburg

Beruf: EDV-Berater, Historiker

  • Nachricht senden

15

Montag, 28. Januar 2008, 21:59

Zitat von »"Klausie"«

Am einfachsten wäre es über die Bunkernummer den Typ zu bestimmen, müsste jemand nachschauen der die Liste hat.


Wer DIE Liste hat, würde mich schonmal interessieren!! :D
Und die Bunkernummer und der Typ haben m.W. nix miteinander zu tun - jedenfalls nicht so, dass man aufgrund der WH-Nummer den Typ bestimmen könnte.
Korrigiert mich wenn ich falsch liege.
Gruß
Sebastian

Saska

Profi

Beiträge: 1 367

Wohnort: Von der Arktis bis zum Oberrhein

  • Nachricht senden

16

Dienstag, 29. Januar 2008, 14:31

Zitat von »"Vimoutiers"«

Zitat von »"Klausie"«

Am einfachsten wäre es über die Bunkernummer den Typ zu bestimmen, müsste jemand nachschauen der die Liste hat.


Wer DIE Liste hat, würde mich schonmal interessieren!! :D
Und die Bunkernummer und der Typ haben m.W. nix miteinander zu tun - jedenfalls nicht so, dass man aufgrund der WH-Nummer den Typ bestimmen könnte.
Korrigiert mich wenn ich falsch liege.



Nun das ist nur zum Teil richtig.

Natuerlich hat die WH Nr. nichts mit dem Bautyp zu tun, allerdings ist es durchaus möglich ueber diese WH Nr. den Bautyp zu bestimmen, den solche Listen gibt es tatsächlich.

Unter Umständen nur desshalb, weil nicht mehr alle davon bzw. manche Abschnittslisten nicht mehr exsistieren oder noch nicht aufgetaucht sind.

Ort und Stelle der besagten Liste: BAMA Freiburg, nach langer Suche erst kuerzlich zum Vorschein gekommen.

Gruesse Saska

17

Dienstag, 29. Januar 2008, 20:40

Zitat von »"Vimoutiers"«

Wer DIE Liste hat, würde mich schonmal interessieren!! :D Und die Bunkernummer und der Typ haben m.W. nix miteinander zu tun - jedenfalls nicht so, dass man aufgrund der WH-Nummer den Typ bestimmen könnte. Korrigiert mich wenn ich falsch liege.


Bei einigen Stollen welche von den Amerikanern genutzt wurden, wurde einfach die WH Nummer übernommen. Da im Original Plan die gleiche Nummer vergeben wurde, kann dieses Bauwerk dem Plan zugewiesen werden. Bei Bunkern ist es das gleiche, leider sind viele der Listen nicht zugänglich oder nicht mehr vorhanden. Du weißt selber wie schwer es ist an solche Informationen zu kommen. Wenn ich mir den Grundriß anschaue bin ich fest der Meinung das es kein RB 19 ist.

Hotw, jetzt habe ich in deinen Plan zeichnen müssen, könnte es nicht auch so gewesen sein. Häufig werden Trennwände bei der Sprengung bis zur Unkenntlichkeit zerstört, dann sieht es aus als wäre es ein großer Raum. Vielleicht kannst du beim nächsten mal schauen ob dort nicht doch Reste eine Mauer sind.
»Klausie« hat folgende Datei angehängt:
Si vis pacem, para bellum!

Mfg
Michael

aupex

Fortgeschrittener

Beiträge: 285

Wohnort: Bei Pforzheim

Beruf: Selbständig

  • Nachricht senden

18

Dienstag, 29. Januar 2008, 21:03

Hi,
Ich meine bei F. Wein was von einem 123b gelesen zu haben, hab aber das Heft gerade nicht zur Hand. und was RB identifizieren angeht bin ich sowieso nicht gerade der Held...

Vimoutiers

Schüler

Beiträge: 120

Wohnort: Freiburg

Beruf: EDV-Berater, Historiker

  • Nachricht senden

19

Dienstag, 29. Januar 2008, 21:06

Ich meinte etwas ganz anderes. Natürlich kann man mit einer Liste, die die WH-Nummer und den Typ enthält, zu jeder (in der Liste enthaltenen) WH-Nummer den Typ raussuchen. Aber die Listen oder auch entsprechende Karten liegen im BAMA und sind damit - zumindest bisher - für den "normalen" WW-Interessenten nicht so leicht greifbar.

Was ich meinte ist, dass man aufgrund der WH-Nummer nicht erkennen kann, dass es sich um einen RB 11 oder 19 oder... handelt. Man kann lediglich - allerdings regional unterschiedlich - sagen, dass z.B: eine WH 9257 artilleristisch genutzt wurde, nicht aber dass es sich hierbei um einen RB 11 handelt. Oder dass ein WH 4900 vom Fest.Pi.Stab 18 gebaut wurde.

Und Klausie, natürlich weiss ich wie schwer es ist, an diese Infos zu kommen - ein Grund warum ICH keine Listen veröffentliche, auch wenn es mich hin und wieder mal juckt. :D
Gruß
Sebastian

hotw

Schüler

  • »hotw« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 69

Wohnort: Baden

Beruf: Ex-Student ;)

  • Nachricht senden

20

Dienstag, 29. Januar 2008, 21:20

@Michael

auf den Bildern 15 und 16 (IMG_1614 und IMG_1618) siehst Du die Wand die Du eingezeichnet hast. Allerdings kommt die von der rechten Seite nicht von der Rückwand.

Die Bunkerrückwand siehst Du im Bild 17 (IMG_1617)

Grüße

Zurzeit ist neben Ihnen 1 Benutzer in diesem Thema unterwegs:

1 Besucher