Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Forum West-Wall.de. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Tobias_G

Anfänger

  • »Tobias_G« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 4

Wohnort: Münchweiler an der Rodalb

  • Nachricht senden

1

Mittwoch, 16. Januar 2013, 23:30

Kämpfe im Raum Pirmasens

Hallo

kann mir einer sagen ob es größere Kämpfe im Raum Pirmasens gab und ob Panzerverbände daran beteiligt waren ?

Mit freundlichen Grüßen

Tobias

Heinz Becker

Fortgeschrittener

Beiträge: 195

Wohnort: Hochstadt / Pfalz

  • Nachricht senden

2

Samstag, 19. Januar 2013, 10:07

Re: Kämpfe im Raum Pirmasens

Hallo Tobias,

als Lietraturempfehlung vorab:
"Endkampf zischen Mosel und Inn"
"Die Sturmflut und das Ende, mit dem Rücken zur Wand"

Grundsätzlich war Pirmasens ein Dreh- und Angelpunkt der Versorgung der Endkämpfe an der Saar.
Außerdem war es Ausgangs- und Auffangstellung beim Unternehmen Nordwind.
Nach dem Scheitern dieser endgültig letzten Offensive links des Rheins, gingen die aus Norden auf Straßburg angesetzten Kräfte in den Raum Pirmasens zurück und zogen u.a. im Festungswerk Gerstfeldhöhe unter.
Dabei waren auch Teile der 6. SS-Gebirgsdivision "Nord" mit Tross und Schlachtereikompanie.
Beim Rückzug wurde Pirmasens sehr rasch geräumt.
Es ist in der Tat sehr schwer zu sagen, welche Panzerkräfte bei den Rückzugsgefechten, beginnend ab Pirmasens, durch den Wasgau und bis hin zum Rhein, mitgeführt wurden.
Fakt ist, dass in der Husterhöhkaserne Panzer instand gesetzt wurden und wohl irgendwie abgezogen wurden.
Im ganzen Rückzugsgebiet ist jedoch nach meinen Unterlagen keinm Panzerkampf belegt.
Alles, was an Fundstücken aufgelaufen ist, sind Kettenglieder, wie sie beim Pz II verwendet wurden - diese kamen aber auch beim Maultier zum Einsatz, sind also kein Beleg.
Im Landau wiederum wurden Teile von Panzern gefunden. Infos dazu aber nur pers. und telefonisch.
Das heißt aber auch wiederum nicht, dass die Panzer den Rückzug mitgemacht hatten und vorher in Pirmasens waren.
Laut Nosbüsch und Petersen wurde sehr viel schweres Gerät beim Rückzug durch die Täler des Pfälzer Waldes aufgegeben.

So weit mein Erkenntnisstand.

Herzliche Grüße,

Markus aka "Heinz" Becker

Tobias_G

Anfänger

  • »Tobias_G« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 4

Wohnort: Münchweiler an der Rodalb

  • Nachricht senden

3

Samstag, 19. Januar 2013, 10:48

Re: Kämpfe im Raum Pirmasens

Danke Heinz für diese ausführliche Erklärung schilder_54.gif


Dann werde ich mich mal weiter Informieren

4

Sonntag, 20. Januar 2013, 17:33

Re: Kämpfe im Raum Pirmasens

Sehr interessant dar ich auch aus der Gegend bin werde ich das Thema verfolgen.
Das einzigste was mir bekannt ist von Erzählung das teileweise deutsche(Volkssturm oder so keine Ahnung) gegen alliierten (auch Panzer) gekämpft haben sollen .
Das bewiest aber gar nichts , deshalb würde mich das ganze auch mal interessieren was hier im Pirmasens und Wasgau zu Kriegsende passiert ist.

Heinz Becker

Fortgeschrittener

Beiträge: 195

Wohnort: Hochstadt / Pfalz

  • Nachricht senden

5

Sonntag, 20. Januar 2013, 18:32

Re: Kämpfe im Raum Pirmasens

Ich empfehle als Literatur das Buch "das Kriegsende im Wasgau, der Kampf um die Fischbachstellung".
Sorry, dass ich keine genauere Angabe machen kann, das Buch hab ich grad an Siegelsbacher verliehen.
Googelt es einfach.
Das Buch selbst bezieht sich m.E. etwas zu sehr auf die amerikanische Sichtweise und die ist nicht immer ganz korrekt.
So war z.B. die Offensive zur Gewinnung der Brücken am Saarbacher Hammer nicht so gewaltig, wie sie dort dargestellt wurde.
Ansonsten wird von deutscher Seite noch Gen. Petersen zitiert.
Aber das war ja ein Strategischer Truppenführer, der auch ganz klar sagt, dass er zu den einzelnen Kämpfen nichts sagen kann. Das war ja auch nicht seine Aufgabe. Man müsste eben Gefechtsbericjte von Bataillonsebene und darunter haben.
Ich hab da ein Projekt in der Mache, das sich aber hinzieht, weil mir einfach die Zeit fehlt.
Die Ergebnisse teile ich aber beizeiten mit.

Herzliche Grüße,

Heinz

6

Sonntag, 20. Januar 2013, 19:53

Re: Kämpfe im Raum Pirmasens

Ja das Buch sagt mir was nach dem hab ich schon mal geschaut , ist aber leider etwas schwer zu bekommen .
Die Gesichte mit Saarbacherhammer macht mich aber neugierig wohne nur 2 km davon weg .
Da muss ich mal die lokalen Bibliotheken abklappern , hatte ich sowieso vor zwecks Ahnenforschung.

Heinz Becker

Fortgeschrittener

Beiträge: 195

Wohnort: Hochstadt / Pfalz

  • Nachricht senden

7

Sonntag, 20. Januar 2013, 21:48

Re: Kämpfe im Raum Pirmasens

Im Westwallmuseum Festungswerk Gerstfeldhöhe sollte das Buch im Buchladen noch zu bekommen sein.
Wenn du Näheres zum Saarbacherhammer wissen willst, melde dich mal per PN.

Herzliche Grüße,

Heinz

fritz

Profi

Beiträge: 825

Wohnort: Neustadt Weinstr.

Beruf: Taxikutscher

  • Nachricht senden

8

Montag, 21. Januar 2013, 22:43

Re: Kämpfe im Raum Pirmasens

Im Johannes Nosbüsch ( Titel:damit es nicht vergessen wird) sind auch Bilder vom Rückzug über die B10 drin.Sieht aber eher nach Pferdegespannen aus,was da rumlag.Ab und zu war hie und da auch ein verlassener Panzer,wie z.B. bei Waldfischbach richtung Leimen,oder hier in NW,ohne Sprit.Die wollten ja alle übern Brückenkopf bei Germersheim.Ebenso stand im Totenkopftal (Elmstein über die Kalmit) ein ganzer Zug mit LKWs und Panzern zusammengeschossen.Hab da mal ein Kettenlager und ein Auspuff nebst Helminnenfutter vom Stahlhelm und Eisenknöpfe gefunden.
Gruss Fritz

Heinz Becker

Fortgeschrittener

Beiträge: 195

Wohnort: Hochstadt / Pfalz

  • Nachricht senden

9

Dienstag, 22. Januar 2013, 02:04

Re: Kämpfe im Raum Pirmasens

Ich gehe ebenfalls davon aus, dass die Panzer per Schiene über den Rhein verlegt wurden.
Nosbüsch schreibt auch vom Panzereinsatz zw. Neustadt und Lachen-Speyerdorf. In Edenkoben beschreibt er ein Zusammentreffen von Frauen mit einer Panzerbesatzung.
Allerdings gehe ich davon aus, das spätestens ab dem 15. März kein schweres Gerät mehr von den Garnisonen östlich des Pfälzer Waldes in den Raum Pirmasens verlegt wurde, da sich der Rückzug schon abzeichnete.
Im Raum Pirmasens soll es als schwere Gefechte nur auf der Husterhöh, dort wo jetzt die Radarerprobungsstelle ist (also oberhalb Rodalbens) und östlich, im Bereich der "Wallmersbach" (etwa zwischen Ständenhof und Mobilfunkmastnan der B10), gegeben haben.

Herzliche Grüße,

Heinz

20P7

Profi

Beiträge: 774

Wohnort: Sarreguemines, Frankreich

Beruf: Rettungsassistent

  • Nachricht senden

10

Sonntag, 12. Mai 2013, 12:16

Re: Kämpfe im Raum Pirmasens

Zu erwähnen wäre, dass sich Teile der 17.SS-Panzergrenadierdivision auch durch den Pfälzer Wald
zurückgezogen haben. Auch über die B10 bei Pirmasens. Dort wurde bei den Trossen teilweise
kräftig "entsorgt", daher fanden sich dort teilweise Dienststempel und Erkennungsmarken.

Gruß
Markus

11

Mittwoch, 25. Dezember 2013, 16:20

Leider fehlte der Kraftstoff um die Panzer zu betreiben, deshalb wurden kaum Fahrzeug eingesetzt. Der wenige Kraftstoff wurde für andere Fahrzeuge genutzt. In Zweibrücken waren noch Panzer angekommen, wo diese zum Einsatz kamen, weiß ich leider nicht. Der Endkampf im Raum Pirmasens/Zweibrücken war schnell vorbei.
Si vis pacem, para bellum!

Mfg
Michael

12

Donnerstag, 3. April 2014, 17:25

Hierzu eine tragische Episode:
Am 21.03.1945 wurde durch Beschuss der deutschen Artillerie von Hengsberg
auf die Bärenhütte, wurde Frau E. Schütz geb. Hoffmann nebst Enkelkind
im damaligen Haus Weber tödlich getroffen.
Vermutlich rückten über die B10 die Amerikaner von Zweibrücken her vor.

surge

Fortgeschrittener

Beiträge: 246

Wohnort: Churpfalz

  • Nachricht senden

13

Samstag, 5. April 2014, 15:16

Hallo bolitho,
Danke für die Info.
Hast Du die echt tragische Episode von Zeitzeugen oder aus einem Buch erfahren?
Schönes WE
surge

14

Sonntag, 6. April 2014, 10:35

Zwischen Rodalben und Münchweiler muß sich auch etwas abgespielt haben. Ich habe dort etliche Bombentrichter am Waldrand gefunden. Da sollen Soldaten von Clausen aus runter gekommen, und zusammen geschossen worden sein.
http://www.spurensuche-südwest.de

15

Montag, 7. April 2014, 13:42

Hallo Surge,

- über Zeitzeugen, die zu Tode gekommene war die Schwiegermutter meiner Oma.

Gruß,

surge

Fortgeschrittener

Beiträge: 246

Wohnort: Churpfalz

  • Nachricht senden

16

Montag, 7. April 2014, 17:55

Danke für die Antwort bolitho
Grüße
surge